Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

December 31 2012

suessekira

Meine Arbeit als Escort Dame

Meine Geschichte

Wie bereits  gesagt, wohne ich seit etwa 10 Jahren in Frankfurt am Main, im Herzen Deutschlands. Hierher hat es mich wegen meinem damaligen Freund verschlagen. Die Beziehung kippte allerdings, als ich mit ihm zusammen gezogen bin. Anschließend befand ich mich in einer schwierigen finanziellen Situation, da ich die Wohnung nicht mehr zahlen konnte und noch über kein eigenes Einkommen verfügte. Zurück nach Stuttgart wollte ich nicht mehr, weil meine Eltern eher gegen meinen Umzug nach Frankfurt waren. Also brauchte ich eine Möglichkeit schnell viel Geld zu verdienen um meine Existenz auch weiterhin sichern zu können. Eine normale Arbeit hätte ich auch machen können, nur war mir die Wartezeit zu lange.

Wie ich zu meinem „Straßenjob“ kam

Die Idee kam eigentlich von einer Freundin, die mir sagte, dass es nun sogar im Internet Portale wie Chicadelivery für das Anbieten von gewissen Dienstleistungen gibt. Erstmal habe ich diese Portale gar nicht beachtet, bis ich nicht erkannt habe, welche Möglichkeiten diese Portale mit sich bringen. Ich setzte mein Inserat mit einigen pikanten Bildern von mir. Natürlich war mir ein wenig mulmig, doch sollten sich diese Zweifel schnell in Luft auflösen. Alsbald die Anzeige stand, meldeten sich schon die ersten Männer, die Interesse an meinen Diensten hatten und schon in der nächsten Woche traf ich den ersten Mann. Ich bat eine Freundin auf mich aufzupassen, während das Ganze dauerte, was sie auch getan hat.

Die erste Erfahrung mit einem Freier

Die erste Erfahrung hat mich eigentlich schockiert, doch hielt dieser Schockzustand nicht lange an. Ich hatte mit Leichtigkeit 200 EUR verdient, weil ich einen Mann befriedigt habe. Das Ganze hat vielleicht 1,5 Stunden gedauert und er hatte auch keine hohen Ansprüche. Ein wenig schmusen, ein wenig oral befriedigen und schon war alles hinter mir. Nach dem Ersten folgten auch Unzählige und schon war ich in der Lage die laufenden Kosten zu begleichen und mir zusätzlich all das zu kaufen, wovon ich schon immer träumte.

Meine jetzige Situation

Momentan arbeite ich privat von zu Hause aus und wochenends in einem Bordell, wo ich mir meine Zeit frei einteilen kann. Von den anfänglichen Schocks kann keine Rede mehr sein. Vielmehr genieße ich meinen Job, weil er neben der Finanziellen auch eine enorme geschlechtliche Befriedigung mit sich bringt. Ich mache meine Arbeit freiwillig und mit viel Vergnügen. Negative Beispiele aus der Szene gibt es aber auch genügend und das möchte ich nicht leugnen. Dazu erzähle ich euch aber das nächste Mal etwas mehr.

Danke fürs Lesen und bis zum nächsten Mal!

December 27 2012

suessekira

Die Kira meldet sich zum Dienst!

So, Leute. Weihnachten ist vorbei. Ich hoffe, ihr habt euch alle miteinander gut erholt, euch die Bäuche mit Leckereien gefüllt und eine wunderbare Zeit mit eurer Familie gehabt. Mein Weihnachten war wunderschön dieses Jahr und ich kann nur sagen, dass ich neue Energie für weitere Abenteuer im Escort Service getankt habe. Bis Silvester kann mich jeder haben, wenn er möchte. Trotz meiner Pläne Urlaub zu machen, unterbreche ich diesen kurz, weil mir einfach zu langweilig ist und ich, um ehrlich zu sein, meine Arbeit schon vermisse. Die Anfrage ist aber auch nicht gerade ein Faktor, der zu verachten wäre.

Was ich an Weihnachten sonst so gemacht habe

Ich gehe ziemlich gerne aus. Weil ich es aber oft nicht schaffe aus zu gehen, weil ich bis in die tiefe Nacht arbeite, habe ich die Weihnachtszeit genutzt um zusammen mit meinen Freundinnen ein wenig die Lokale unsicher zu machen. Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich habe auch ein paar nette Männer kennen gelernt, die mir persönlich sehr gefallen haben. Natürlich hatten wir auch miteinander geschlafen und sie waren von meinen Diensten, welche ich ihnen dieses Mal aber nicht in Rechnung gestellt habe, sehr begeistert. Für meinen Teil muss ich aber auch zugeben, dass es mir sehr gefallen hat. Wie man sieht, habe ich nicht nur im Escort Service sehr viel Spaß.

Silvester naht, die Kira nimmt sich wieder frei

Ich habe mir auch an Silvester vorgenommen ein wenig frei zu nehmen um einfach mal das Leben zu genießen. Auch wenn mir langweilig ist, so machen mir die Ausgänge mit meinen Freundinnen sehr viel Spaß und jetzt, wo jeder Urlaub hat, möchte ich das auch ausnutzen um mir etwas Gutes zu tun. Ich hoffe, meine Kundschaft wird mir das nicht übel nehmen. Sie können ja nach meinem Urlaub meine Escort Dienste buchen.

December 20 2012

suessekira

Ich mag es besonders hart

Wie ich euch das letzte Mal schon erzählt habe, mag ich es besonders hart. Das war nicht immer so und hat sich wohl so richtig auch entwickelt seitdem ich im Escort Service tätig bin. Mir macht es Spaß aber manchmal erwische ich mich selbst dabei, wie ich maßlos übertreibe und anschließend auch richtige Schmerzen habe. Vor allem geht es mir so, wenn ich so richtig rangenommen werde und bei großen Lümmeln. Ich liebe es zwar diesen Bolzen in mir zu spüren, doch bereue ich es anschließend. Aber man tut doch, was man kann, wenn man die Chance hat richtig beglückt zu werden.

Die Schmerzen vergehen

Nachdem ich richtig wilden hemmungslosen Sex hatte, habe ich, wie oben gesagt, Schmerzen. Aber diese sind natürlich vergänglich. Wenn ich es so richtig hart angehen lasse, lasse ich mich in letzter Zeit auch oft anal beglücken. Dies hat den Vorteil, dass die Schmerzen problemlos abklingen können, da diese Öffnung nicht so oft benutzt wird wie die andere. Hätte ich am normalen Loch Schmerzen, wären Kundenbesuche nicht so oft möglich, was mit finanziellen Verlusten verbunden wäre und das will ja auch keiner. Auch meine Kunden sollen glücklich werden, denn im Endeffekt geht es ja um sie und wenn sie nicht einlochen können, ist das schlecht.

Neue Gerätschaften

Ich stehe auf minutenlange Orgasmen und das geht nur mit hartem Sex. Weil ich den im Escort Service aber nicht so oft bekomme, habe ich mir neue Sexspielzeuge geholt, die vollautomatisch funktionieren und mich nicht gehen lassen bevor ich nicht voll in Extase gekommen bin. Das ist eine wunderbare Möglichkeit der Befriedigung und ab und zu squirte ich dabei auch richtig ab. Das gefällt mir und ich muss ehrlich gestehen, dass ich die meisten neuen Spielzeuge bis vor Kurzem auch nicht wirklich kannte, weil ich einfach nicht geguckt habe.

November 13 2012

suessekira

Worauf die Kira so steht

Bei dem ganzen Sex, den ich die ganze Zeit über so habe, muss ich natürlich auch ein wenig auf mich achten, damit das Ganze auch mit Spaß verbunden ist. Ich habe da so einige Vorlieben, die ich beim Sex einfach sehr gerne habe. An erster Stelle steht da der Analverkehr und den mag ich sehr. Egal, ob Mann in mich eindringt oder mich Mann oder Frau mit der Zunge befriedigen, ich bin für alles offen. Ich mag es wegen dem Orgasmus, den ich durch den Analverkehr bekomme. Dieser unterscheidet sich vom Vaginalen stark. Einfach eine herrliche Explosion.

Fesselt mich

Auch sehr gut finde ich es dem Mann voll ausgeliefert zu sein. Auch wenn sich Wenige finden, die mitmachen, weil sie ja Befriedigung suchen, so findet sich doch der ein oder andere Devote, der Lust hat mich zu fesseln und stundenlang zu befriedigen. Ich mag es, wenn der Orgasmus maximal ausgezögert wird, so dass ich schon fast vor Lust explodiere und so richtig müde bin, bis er mich dann von meinen Leiden erlöst. Das Gefühl ist einfach unbeschreiblich. Meist berechne ich den Herrn nichts dafür, weil sie sich wirklich Mühe geben um mich zu befriedigen.

Squirten

Vielen Frauen ist das Thema Squirten höchst unangenehm. Ich hingegen mag es sehr, wenn es einfach aus mir herausspritzt. Genau wie bei den Fesselspielen, bei denen es auch sehr oft vorkommt, mag ich es, wenn mich ein Mann oder eine Frau mit den Händen befriedigen und mich einfach derart hart rannehmen, bis ich sie von oben bis unten mit meinem Saft vollspritze. Habe ich abgespritzt, bin ich erst richtig geil und der Mann erlebt ein ungezogenes und wildes Wunder, das er sicherlich nicht so schnell vergisst. Ich bin dann wie in Extase und besorge es dem Mann richtig hart und mit viel Leidenschaft.

November 09 2012

suessekira

Willkommen in Kiras Blog!

Kira – der Männertraum!

Ich will mich ja nicht selbst loben, aber die meisten Männer meinen, dass ich die perfekte Frau bin und wenn dies so oft vorkommt, nehme ich an, dass es auch wirklich so ist. Sie sagen, dass ich eine Mischung aus süß und bildhübsch sind und schätzen an mir auch, dass ich für ihre sexuellen Verwirklichungen zur Verfügung stehe. Ich bin nämlich Escort Dame und erzähle euch, wie ich dazu gekommen bin und wie ich angefangen habe. Viel Spaß beim Lesen wünsche ich euch und heizt euch nicht zu schnell auf, weil ich hier keineswegs meine Dienste anbieten möchte.

Wie alles anfing

Meine Geschichte ist aller Wahrscheinlichkeit nach die klassische Geschichte einer „Nutte“. Ich bin von zu Hause abgehauen und kam zu schlechten Freunden. Ich brauchte Geld und fand keine Möglichkeit durchzustarten, weil ich absolut nichts hatte. Eine Freundin hat mich dann eines Tages gefragt, ob ich Männer befriedigen möchte, die auf Sex aus sind. Es müsse nur mit der Hand sein und nach einiger Überlegung sah ich ein, dass es die einzige Möglichkeit war etwas Geld zu verdienen. So machten wir uns los und sie zeigte mir, wie das alles geht.

Die erste Erfahrung

Ich stand also da und sollte es einem Mann mit der Hand besorgen. Er lag vor mir und wartete, bis ich durchstarte. Ich kannte mich schon ein wenig aus, weil ich es meinem Freund oft mit der Hand besorgte. Nach kurzer Zeit war er schon fertig und verschoss all seine Munition. Das erste Geld war eingenommen und ich machte weiter und weiter. Innerhalb von nur zwei Wochen habe ich so viel Geld eingenommen, dass ich die Kaution und die erste Miete für meine neue Wohnung bezahlen konnte und kurz darauf startete ich voll durch.

Als der Sex hinzu kam

Natürlich blieb es nicht nur bei der Befriedigung per Hand. Nach einiger Zeit sollte ich meine Kundschaft auch oral und zu guter Letzt mit Geschlechtsverkehr befriedigen. Mich hat dazu keiner gezwungen, nur wurden die Menschen so geil als ich es ihnen per Hand besorgte, dass sie bereit waren Unmengen an Geld für Sex auszugeben. Sie schienen wie auf Entzug zu sein und konnten es kaum erwarten in mich einzudringen. Es war die ersten Male ein wenig komisch, aber nach einiger Zeit habe ich mich dran gewöhnt und ans Geld erst. So viel habe ich noch nie im Leben verdient.

Was ich jetzt mache

Mittlerweile arbeite ich privat von zu Hause aus. Das Geld ist mir jetzt nicht mehr so wichtig. Wichtiger ist es mir viel Spaß mit meinen Kunden zu haben und mit ihnen eine schöne Zeit zu verbringen. Ich habe nicht mehr so häufig Sex mit Kunden und meist beläuft es sich auf Stammkunden, die immer wieder kommen. Über meine bewegte Vergangenheit werde ich euch hier in meinem Blog nun regelmäßig schreiben, damit auch ihr eine ungefähre Vorstellung von meinem Beruf bekommt. Er ist nämlich interessant und hat, wie jeder andere, Höhen und Tiefen, die man durchlebt und die einen profilieren.

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl